Zauberkugel Start: das allererste Shooting

July 21, 2012

Oder, wie aus Mona Mosig ein Pin Up wurde...

Nach dem die Frage immer wieder an uns gestellt wurde, wie wir das gemacht haben, und welcher Aufwand dahinter steckt, haben wir beschlossen das Geheimnis hier einmal zu lüften. Wir zeigen Euch hier in den einzelnen Schritten wie das Pin Up Foto von Mona seinerzeit entstanden ist. So könnt ihr euch ein gutes Bild davon machen wie wir solche Bilder realisieren, und welcher Aufwand dahinter steht.

 

Als „Ausgangslage“ hier das Foto von Mona im Alltags-Look (Bild links) ungeschminkt vor der Verwandlung.

 

 

Anschließend folgte die Vorbereitung für das Make Up, sowie einige kleine Formkorrekturen an Monas Augenbrauen. 

 

 

 

Bild links: 

Mona mit dem original Marilyn Monroe Make Up

 

Um das Make Up authentisch und zeitgemäß machen zu können, hat Steffi einige Tage im Internet recherschiert und sie dann entschlossen, dafür das original „Standard-Make Up“ von Marilyn Monroe zu schminken. Sie hat exakt die gleichen Techniken und weitestgehend indentische Materialien dafür benutzt. Wenn ihr genau hinseht, könnt ihr es recht gut erkennen. Mit einer „platinblonden“ Mona wäre der Eindruck und die Ähnlichkeit sicher noch stärker gewesen.

 

Nach dem fertigen Make Up haben wir für Mona ein passendes PinUp Outfit aus unserem kleinen „Fundus“ zusammengstellt. Im einzelnen waren das folgende Teile: Ein Neckholder Langkorsett aus schwarzem Satin, dazu eine grobmaschige Netzstrumpfhose, ein Tüllröckchen (ähnlich eines Petticoats), sowie ein Paar schwarz-rote Peeptoe Riemchen Pumps der Marke Pleaser mit 12,5cm (!) Absatz. Soweit zu Outfit, das zu unserer Begeisterung einem PinUp schon recht nahe kam und Mona auch wirklich gut stand.

 

 

 

 

 

Bild links:

Mona nach dem Make Up im PinUp Outfit, Steffi macht noch einige finale Korrekturen an Monas Frisur. Gleich gehts mit Mona zum Set…

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Bild rechts: 

Mona am Set mit eingerichtetem Licht.

 

 

Und wir beschreiben in der Zwischenzeit mal was wir fotografisch wie gemacht haben: Fotografiert haben wir das PinUp-Motiv damals mit  3 Lampen. Lampe 1: Durchlichtschirm 45° von oben und 45° auf Kopfhöhe links zur Kameraachse. Lampe 2: Softbox 50x70 cm auf Schulterhöhe, ca. 45° von oben und 45° rechts von der Kameraachse.  Lampe drei: diente als sog. „Rimlight“ um Highlights auf Monas Körperkontur und die Haare zu setzen. Hierzu diente ein 40 cm Reflexschirm in silber auf Schulterhöhe, 45° geneigt und 45° von rechts hinten zur Kameraachse. Die Kameraeinstellung gestaltete sich wie folgt:

 

 

Manueller Modus , Empfindlichkeit: ISO 100, Verschlusszeit: 1/125 Sek, Blende: f/5,6  Objektiv: Minolta Maxxum 35-105 mm, Brennweite: 50mm

 

 

Unser Set bestand damals übrigens noch aus einem weißen Textil-Hintergrund, der insofern recht problematisch war, da er hier und da unvermeidliche Falten hatte, die wir später teils noch wegretuschieren mussten. Heute würden wir das auf einem faltenfreien, farbig abgestimmten SAVAGE Widetone-Papierhintergrund machen. Sieht besser aus und spart die Faltenretusche am Hintergrund. ;-) ...Zu dieser Zeit mussten wir eben noch mit Stoff vorlieb nehmen.

 

 

Mit Mona zu arbeiten war - und ist - ein echtes Vergnügen, sie hatte stets gute Laune und war dennoch auf Knopfdruck präsent. Die notwendigen Posen fielen ihr in keinster Weise schwer und sahen daher sowohl natürlich als auch authentisch aus. Zu dem ist sie auch noch unglaublich wandelbar.

Nach dem Shooting ging dann die Arbeit richtig los. Es galt den echten Look einer PinUp Postkarte aus den 40igern zu erreichen. Dazu haben wir zuerst einmal das Foto entsprechend farbkorrigiert um ein neutrales Grau im Hintergrund zu bekommen und auch die Hautfarbe originlagetreu widerzugeben. Die beiden nachfolgenden Bilder hier unten zeigen links das unkorrigierte Foto aus der Kamera mit einem leichten Rotstich der durch minimale Abweichung der Farbtemperatur des Blitzkopfes zu der im Weißabgleich der Kamerasoftware festgelegten Farbtemperatur für Blitzlicht. Anschließend ging es dann an die Beauty-Retusche. Hier wurden dann kleine Hautunreiheiten beseitigt, sowie auch Monas Erdbeer-Tattoo oberhalb der rechten Brust. Der Hautton wurde minimal angepaßt und der Farbton der Haare etwas intensiviert.

 

 

Nach diesen kleinen Beauty-Retuschen waren wir immer noch nicht ganz zufrieden. Da Mona mit ihren knapp 160cm Körpergröße etwas verloren aussah, hatten wir beschlossen sie etwas mehr in Richtung „Modelmaß“ zu bringen. Wir wollten schauen, wo die Grenzen des digitalen Bodyshaping erreicht sind, bzw. ab wann es zu extrem auffällt das etwas gemacht ist.

 

Also ging es an die Arbeit:

 

Taillie verschlanken in Richtung „Sanduhr-Glas“, Hals minimal strecken, und zuletzt auch noch die Beine etwas verlängern. So haben wir Mona dann zumindest optisch auf knapp 170 cm Länge gebracht und sie insgesamt schlanker und länger erscheinen lassen. Das kam unserer Vorstellung eines PinUps schon viel näher. Die beiden Nachfolgenden Fotos zeigen die Unterschiede. Links das Bild mit Monas Original Körperform, rechts das Bild mit den Anpassungen von Taillie, Körper- und Beinlänge.

 

 

Jetzt passte das schon mal ganz gut zu unserer Vorstellung des finalen Bildes, allerdings war es immer noch irgendwie zu steril und stimmungslos. Wir brauchten noch den Look eines PinUps aus den 40er / 50er Jahren. Es galt also den optischen Eindruck noch in diese Richtung zu bringen. Hierzu haben wir in Lightroom dann mit einigen Filtern und Teiltonungs-Einstellungen experimentiert. Es folgten noch eine kleinere Anhebung der Kantenkontrastierung, sowie eine sog. Vignettierung.

 

 

Am Ende hatten wir dann den richtigen Look gefunden. Fertig war das Foto im Pin Up Style und der Anmutung einer Postkarte aus den 40er/50er Jahren. Alles in Allem hat das knapp 6 Stunden gedauert von der ungeschminkten Mona bis zum fertigen Pin Up Foto. Das finale Bild seht ihr hier gleich hier unten in groß:

 

 

Wir hoffen euch gefällts. Falls ihr selbst ein spezielles Foto im Kopf habt, dann gebt uns Bescheid, wir können gerne versuchen das für euch zu realisieren - wir würden uns freuen!

 

Bis zum nächsten Mal!    

Liebe Grüße, Steffi & Andreas

 

Please reload

Empfohlene Einträge

I'm busy working on my blog posts. Watch this space!

Please reload

Aktuelle Einträge

April 16, 2013

Please reload

Archiv